• Berlinale 2019: Mr. Jones – Ein Film über den Holodomor in der Ukraine

    Bei der diesjährigen Berlinale befasst sich der Film "Mr. Jones" mit dem Holodomor in der Ukraine. Die künstlich durch die Politik Stalins erzeugte Hungersnot in den Jahren 1931 und 1932 forderte bis zu 14,5 Millionen Hungertote. Dieser Genozid am ukrainischen Volk wird durch den oben genannten Film der polnischen Regisseurin Agnieszka Holland thematisiert. Sie zeichnet die Recherchearbeit des Journalisten Gareth Jones, der sich als einziger westlicher Journalist ein Bild vor Ort machte, in eindrucksvollen Bildern nach. Die Berlinalevorführung von "Mr. Jones" haben ukrainische Aktivisten, gemeinsam mit dem Direktor der Berlinale Dieter Kosslick, den Filmemachern und Schauspielern des Films,  zum Anlass genommen, um auf die russische Gefangenschaft von Oleh Senzow aufmerksam zu machen und für seine Freilassung zu demonstrieren. Oleh Senzow ist ein ukrainischer Filmregisseur und war zur Zeit der Maidan-Proteste in Kiew an der AutoMaidan-Bewegung auf der Krim beteiligt. Sein Protest gegen die russische Annexion der Krim führte am 11.05.2014 zu seiner Verhaftung und Überstellung nach Moskau. Er wurde 2015 wegen "Terrorismus" zu einer zwanzigjährigen Straflagerhaft verurteilt. Filmschaffende, sowie Politiker, internationale Menschenrechtsorganisationen und Aktivisten aus der ganzen Welt protestieren gegen seine Inhaftierung. So machte in einem Aufruf vom 30. Mai 2014 Amnesty International auf den Fall aufmerksam. In einem Schreiben europäischer Regisseure vom 10. Juni 2014 an den russischen Präsidenten Wladimir Putin  setzten sich u. a. Agnieszka Holland, Ken Loach, Mike Leigh und Pedro Almodóvar für Senzows Freilassung ein. 2016 erhielt Oleh Senzow den Taras-Schewtschenko-Preis und im Oktober 2018 den Sacharow-Preis für geistige Freiheit des Europäischen Parlaments. Wir kämpfen weiter für die Befreiung von Oleh Senzow!

  • Seminar über Integrationsfragen in Bonn am 3-4. Dezember 2016

    Die Vorsitzende des Zentralverbandes der Ukrainer in Deutschland, Frau Lydmyla Mlosch, und Mitglieder des ZVUD, Frau Oksana Tschepil und Frau Inesa Katschmaryk, haben am zweitägigen Seminar über die Integrationsfragen in Bonn am 3-4. Dezember 2016 teilgenommen. Initiiert wurde das Seminar von der Bundesarbeitsgemeischaft der Immigrantenverbande in Detschland e. V. (BAGIV). Es ist uns gelungen, die wichtige Rolle der in Deutschland lebenden Ukrainer zu beleuchten und die aktuellen Ereignisse in der Ukraine mit anderen Seminarteilnehmern zu besprechen. Ukrainer in Deutschland bekennen sich zu christlichen Werten, sie sind arbeitsam, tolerant, motiviert und gut integriert. Gleichzeitig sind sie Träger der ukrainischen nationalen Identität, Sprache, Kultur, Traditionen und des chrislichen Glaubens. Zusammen mit Repräsentanten der anderen in Deutschland registierten ethnischen Gemeinden haben wir über die aktuellen Themen, wie Vorbeugen von Rassismus und Diskriminierung im Alltagsleben, Rolle der Gemeinden bei der Integration der Migranten sowie über ihre Unterstützung in der deutschen Gesellschaft, gesprochen. Wir bedanken uns bei den Organisatoren des BAGIV-Seminars für spannende Präsentationen, Team-Workshops, offene Diskussionen, freundliche Atmosphäre und Motivation zur weiteren Zusammenarbeit. 15281898_929677503830810_1305674106_n 15301209_929078957223998_410496575_n 15301212_929078903890670_1375338818_n 15301242_929078933890667_1648269761_n 15320505_929078797224014_450018288_n15320341_929078883890672_1550213532_n 15320475_929078847224009_689292059_n

  • Feierliche Liturgie

    Відбудеться особливе Архиєрейське Богослужіння яке очолить Високопреосвященнійший Владика Іларіон, Архиєпископ Рівненський і Острозький, Голова Управління Зовнішніх Церковних Звязків. З участю Архиєрейського хору з Києва "Аксіос". Сердечно запрошуємо на Божественну Літургію (Більше інформації про захід Ви знайдете тут). Українські пісні та колядки у виконанні хору "Аксіос" Запрошуємо на концерт з участю хора "Аксіос" що відбудеться відразу після Божественної Літургії у суботу 3-го Грудня. Вхід безкоштовний, просимо поширити українцям Кельну та оточуючих міст (Деталі щодо заходу за посиланням).

  • Tag der Erinnerung an Holodomor in der Ukraine

    Sehr geehrte Damen und Herren, jedes Jahr Ende November findet in der Ukraine sowie in großen Teilen der Welt der Gedenktag an die Opfer des Holodomors 1932/33 in der Ukraine statt.
    Um der zahlreichen Opfer dieser Tragödie zu gedenken, laden wir alle Freunde der Ukraine am Freitag, dem 25. November 2016, zu Gedenkenveranstaltugen in Berlin herzlich ein: - zu einem gemeimsamen Gebet um 16:00 Uhr in der St. Hedwigs-Kathedrale (hinter der Katholischen Kirche 3, 10117 Berlin) und - zu einem Vortrag und einer Diskussion mit ukrainischen Geschichtsvorscher und Schriftsteller, Professor Doktor Mykola Lazarovych, um 18.30 Uhr in Rathaus Charlottenburg-Wilmersdorf in Gertrud-Bäumer-Saal, 2 Etage.
    Das Programm befindet sich in Anhang. Die Informationen über Holodomor finden Sie hier.   Mit freundlichen Grüßen Lyudmyla Mlosch Vorsitzende des ZVUD e.V. golodomor-holodomor15078548_524342247774501_145592916785638981_n

  • Appeal to the Netherlands to unblock ratification of EU-Ukraine Association Agreement

    netherlandswithukraine 11 November 2016 CALL TO ACTION To: Members of the UWC Board of Directors Presidents of Organizations in UWC Network Issue: Appeal to the Netherlands to unblock ratification of EU-Ukraine Association Agreement On 21 November 2016 Ukrainians around the world will mark the third anniversary of EuroMaidan, which has entered the history books as an act of the unprecedented consolidation of the Ukrainian nation in its aspiration to live in an independent, democratic and European state. The Ukrainian World Congress (UWC) calls upon all Ukrainians and friends of Ukraine around the world to actively support the appeal for the full and unconditional ratification of the EU-Ukraine Association Agreement by the Netherlands by joining a social media campaign in the lead up to the third anniversary of EuroMaidan. - Show your support for the UWC appeal by sharing the attached image as widely as possible via social media networks and encourage your followers to do the same. - Raise awareness by adding the hashtag #NetherlandsWithUkraine to your social media posts. Thank you in advance for your support. Sincerely, UKRAINIAN WORLD CONGRESS Eugene Czolij President The UWC is the international coordinating body for Ukrainian communities in the diaspora representing the interests of over 20 million Ukrainians. The UWC has a network of member organizations and ties with Ukrainians in 53 countries. Founded in 1967, the UWC was recognized in 2003 by the United Nations Economic and Social Council as a non-governmental organization with special consultative status

  • Міждисциплінарне наукове стажування + робота у національній бібліотеці Гамбурга

    Стажування передбачає наукову роботу в Гамбурській національній бібліотеці ім. Карла фон Оседського, семінар "Освіта в Німеччині" та індивідуальні зустрічі з європейськими науковцями для встановлення ділових контактів. Проект є спільною ініціативою Інституту Міжнародної Академічної і Наукової Співпраці (Україна), Західно-Фінляндського Коледжу (Фінляндія), а також Освітнього Фонду АДД (Польша) та організовується з метою підвищення академічної мобільності українців на арені міжнародної освіти.   Місце проведення: Гамбург, Німеччина Термін проведення: 05-09 грудня 2016 р. Кінцевий термін реєстрації:  15 листопада 2016 р. Вартість: 235 Євро (проживання та освітня програма).   За результатами наукового стажування видається сертифікат про наукове стажування в ЄС – 108 ак. год.   Програма та реєстрація за посиланням.   Контактна інформація:   www.imans.eu           e-mail: eventsimans@gmail.com тел.: +380969192134 – Оксана Міхель - менеджер проекту.

  • Das Ukraine-Bild in der medialen Berichterstattung: Einladung zur Diskussion am 16.11.16, 18:30 Uhr

    Diskussionsabend

    Gefühlte Wahrheiten: Das Ukraine-Bild in der medialen Berichterstattung

    am Mittwoch, den 16. November 2016, 18.30 Uhr

    in der Europäischen Akademie Berlin.

    Im dritten Jahr nach dem Euromajdan macht sich in Deutschland die Ukraine-Müdigkeit wieder breit. Zu holprig sind die Wege der politisch-wirtschaftlichen Transformation des Landes, zu intransparent der Kampf gegen die Korruption, zu kompliziert die internationalen Auseinandersetzungen rund um das Minsker-Abkommen. Doch wie stark wird in diesem Zusammenhang unsere Wahrnehmung Osteuropas durch die gängigen Stereotype, Klischees und Mythen – wie das der zweitgeteilten Ukraine – beeinflusst? Was steckt hinter den historischen Argumentationssträngen, die die ukrainische Staatlichkeit und territoriale Integrität in Frage stellen? Wie stark wird die mediale Berichterstattung in Deutschland durch die russische Realitätswahrnehmung und Propaganda beeinflusst und auf welche Mittel, Akteure und Netzwerke greifen die pro-ukrainischen und pro-russischen Kräfte zurück? Diese und andere Fragen möchten wir mit Ihnen und mit VIOLA VON CRAMON, Geschäftsführerin, partners osteuropa GmbH DR. SUSANNE SPAHN, Journalistin, Osteuropa-Historikerin und Autorin des Buches „Das Ukraine-Bild in Deutschland: Die Rolle der russischen Medien“ DR. DMITRI STRATIEVSKI, Stellvertretender Vorsitzender des Osteuropa-Zentrums Berlin e.V. sowie LUTZ TILLMANNS (angefragt), Geschäftsführer des Deutschen Presserats diskutieren. Die Veranstaltung wird von DR. WERONIKA PRIESMEYER-TKOCZ, Studienleiterin an der Europäischen Akademie Berlin, moderiert. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, die Diskussion bei einem Glas Wein fortzusetzen. Die Diskussion findet im Rahmen der Akademie für Gute Regierungsführung und Empowerment in Europa (AGREE) und mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes statt. Während der Diskussion wird eine Simultandolmetschung Deutsch/Ukrainisch angeboten. Bitte lassen Sie uns mit einer Anmeldung auf unserer Homepage www.eab-berlin.eu wissen, ob wir mit Ihrem Kommen rechnen dürfen. Wir würden uns freuen, Sie am 16. November 2016 bei uns in der Europäischen Akademie Berlin begrüßen zu dürfen! Mit freundlichem Gruß Prof. Dr. Eckart D. Stratenschulte Leiter der Europäischen Akademie Berlin

Центральна Спілка Українців в Німеччині