• Taras Schewtschenko- Monat

    Der Monat März wird in der Ukraine und überall wo sich Ukrainer zusammenfinden von jeher als Schewtschenko- Monat begangen.

    Taras Schewtschenko, der große ukrainische Nationaldichter und talentierter Maler, wurde am 09. März im Jahr 1814 geboren. Sein Werk legte den Grundstein zur Schaffung der modernen ukrainischen Sprache und Literatur, sowie des Erwachens des ukrainischen Nationalbewusstseins. Besonders in der heutigen Zeit ist sein Erbe, als Symbol der Unbezwingbarkeit unseres freiheitsliebenden ukrainischen Geistes, wichtiger den je.

    Auch in diesem Jahr möchten wir einen Schewtschenko- Abend ausrichten. Datum und Details folgen in Kürze.

  • Impressionen zur Aktion “Durch die Flagge vereinigt – #LiberateCrimea”- Акція “Об’єднані прапором- #LiberateCrimea” in Berlin

    Am 02.03.2019 ab 12 Uhr fand die Aktion "Durch die Flagge vereinigt - #LiberateCrimea"- Акція "Об'єднані прапором- #LiberateCrimea" am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin statt. Die Aktion, initiiert von Mykola Krutsyk (Vorsitzenden des Vereins der Ukrainer in Irland), findet weltweit bereits seit drei Jahren statt.

    Neben Ukrainern beteiligten sich u.a. Unterstützer aus Polen, Tschechien, Deutschland und Russland. Es haben insgesamt über 100 Demonstranten teilgenommen.

    Der Veranstaltung sind umfangreiche Vorbereitungsprozesse vorangegangen. So gab es am 02.03. um 8 Uhr einen Fototermin der maßgeblichen Organisatoren auf der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin, einem der Wahrzeichen Berlins und Deutschlands. V.l.nr.: Viktorija Savchuk, Roman Alieiev und Lyudmyla Mlosch (Vorsitzende des Zentralverbandes der Ukrainer in Deutschland e.V.)


    Der nächste Termin fand in der "Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland" in Berlin statt. Die Flaggen, Banner und Transparente wurden vorbereitet und beschriftet. Das Besondere ist, dass eine Fahne zu unterschiedlichen Aktionsorten mitgenommen wird und sich internationale Unterstützer mit ihren Wünschen für die Krim und die Ukraine schriftlich zu Wort melden können. Die nächste Station der Fahne wird Prag sein, im Juni kehr sie in die Ukraine zurück.

    Auch die Fahne der Ukrainischen Marine ist dabei.

    Ab 11:30 Uhr wurden am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor mit den Vorbereitungen des Veranstaltungsortes begonnen: Aufbau der Technik, Errichtung eines Umrisses der Halbinsel Krim auf dem Boden des Platzes, Verteilung der Fahnen und Banner an die ersten Demonstranten.

    Die Aktion begann mit der Begrüßung der Teilnehmer und Reden der oben genannten Organisatoren.

    Es kamen auch Teilnehmer zu Wort, die von tragischen Einzelschicksalen von der Besatzung betroffener Bürger berichten konnten, untermauert von Daten und Fakten.

    Ein wichtiger Bestandteil war die Benennung der Namen der durch das russische Regime ermordeten, inhaftierten, sowie anderweitig verletzten Bürgern, Journalisten und Aktivisten. Ihre Namen wurden symbolisch in die auf dem Boden angebrachten Umrisse der Krim abgelegt. Natürlich sind weit mehr Menschen zu Schaden gekommen, als der kleine symbolische Platz aufnehmen kann.

    Trotz der immer wieder vorkommenden Störversuche durch Prorussische Demonstranten, konnte die Veranstaltung erfolgreich durchgeführt werden. Durch die kreative Aktion ist es gelungen viele Passanten, Einheimische sowie Touristen, auf uns aufmerksam zu machen, ins Gespräch zu kommen und für unser Anliegen zu sensibilisieren. Zum Abschluss der Veranstaltung war die Musik der ukrainischen sowie krimtatarischen Hymne zu hören. Die ukrainische Hymne wurde von den Teilnehmern gesungen.

    Die Aktion wurde von einem Reporterteam des ukrainischen Fernsehsenders 1+1 begleitet und in den Abendnachrichten des Senders als kurze Zusamenfassung ausgestrahlt:

    Wir danken allen Organisatoren und Teilnehmern herzlich für ihr Mitwirken!


    Слава Україні!

  • Aktion Liberatecrimea  – “Об´єднані прапором” am 02.03.2019 (Samstag) am Brandenburger Tor in Berlin

     

    Liebe Freunde, wir laden Sie herzlich ein am 02.03.2019 (Samstag) von 12 bis 14 Uhr am Brandenburger Tor (Pariser Platz) in Berlin an einer Aktion für die Freiheit der Krim teilzunehmen. Zum fünften Mal jährt sich die Besatzung der Krim durch die Russische Föderation.

    Zusammen mit dem Zentralverband der Ukrainer in Deutschland e.V., sind auch die Initiative Berlin Info-Point Krim, Initiative Qirimli und SOLIDARUS Solidarität mit der Bürgerbewegung in Russland e.V.  und die weltweite Aktion: #Liberatecrimea  - "Об´єднані прапором" (Durch die Flagge vereinigt - #LiberateCrimea) als Veranstalter vertreten.

    Seit Beginn der Besatzung des Krim-Gebietes zerstört die Russische Föderation alle Formen der ukrainischen Staatlichkeit.
    Journalisten, Aktivisten und Bürger, die sich diesbezüglich kritisch äußern und Widerstand leisten, werden systematisch verfolgt. So begannen sie sämtliche rechtswidrige Verhaftungen, Durchsuchungen, Entführungen, Folter usw. ausführlich zu dokumentieren. Nach fast fünf Jahren, die seit der Besetzung vergangen sind, erreichte die Zahl der registrierten Menschenrechtsverletzungen auf der Krim derartige Ausmaße, dass eine Art mehrbändige Dokumentation der Repressalien in Form von Berichten ukrainischer, ausländischer und internationaler Nichtregierungsorganisationen zustande kam. Laut der Aussage der Menschenrechtsrechtsbeauftragten des ukrainischen Parlaments Ljudmyla Denissowa werden zur Zeit auf der Krim 34 ukrainische Bürger widerrechtlich in Haft gehalten, in Russland 35 ( unter ihnen auch der bekannte ukrainische Regisseur Oleh Senzow) und 24 ukrainische Marineangehörige. Seit Beginn des bewaffneten Konflikts mit Russland sind über 10.000 Ukrainer getötet und 24.000 schwer verletzt worden.

    Bei unserer Aktion erwarten wir Aktivisten, sowie interessierte Bürger, um auf die widerrechtliche Besatzung der Krim aufmerksam zu machen und für einen Rückzug Russlands einzustehen.
    Ferner demonstrieren wir für die Freilassung politischer Gegner, Aktivisten, ukrainischer kriegsgefangener Soldaten und Marineangehöriger.

    Wir fordern die Beendigung der Repressionen gegen ethnische Ukrainer, Krimtataren und aller Menschen, die mit der Politik des Kremls auf der besetzten Halbinsel nicht einverstanden sind.

    Mit Ihrer Teilnahme können Sie ein Zeichen setzten zur Unterstützung der Ukraine gegen die russische Aggression und für eine friedliche und gerechte Zukunft!

  • Blumenniederlegung anlässlich des 148. Geburtstages von Lesja Ukrainka

      lesya_ukrainka8 Liebe Freunde, wir laden Sie herzlich ein unsere große ukrainische Nationaldichterin Lesja Ukrainka, anlässlich ihres 148. Geburtstages (am 25.02. 1871), mit einer Blumenniederlegung an ihrer Gedenktafel zu ehren. Die Gedenktafel, ausgeführt vom Bildhauer Wadim Goloborodow, wurde im August 2010 am Haus in der Johannisstrasse 11 installiert. In dem Haus befand sich die Klinik von Ernst von Bergmann, wo Lesja Ukrainka 1899 ihre Tuberkuloseerkrankung behandelte. Das Werk der Dichterin und Dramaturgin umfasst folkloristische, traditionelle Lyrik, später impressionistische Naturlyrik bis hin zu historischer Dichtung. Es gilt als bedeutender Beitrag zur Neuromantik. Sie war nicht nur Lyrikerin, sondern eine scharfe Beobachterin und Kritikerin des zaristischen Systems, Verfechterin der Rechte des ukrainischen Volkes und eine der ersten ukrainischen Feministinnen.  Während ihres Aufenthaltes in Berlin dichtete sie unermüdlich weiter und übersetzte den deutschen Dichter Heinrich Heine ins Ukrainische. Die Gedenkveranstaltung findet am 24.02.19 (Sonntag) um 15 Uhr an der Johannisstrasse 11, 10117  Berlin statt. 15194147355a905621a676e                           Impression vom 24.02.2019 mit Vereinspräsidentin Frau Mlosch, Vereinsmitgliedern und frühlingshaftem Blumenstrauß zur Ehrung von Lesja Ukrainka: IMG-20190224-WA0021

  • Berlinale 2019: Mr. Jones – Ein Film über den Holodomor in der Ukraine

    Bei der diesjährigen Berlinale befasst sich der Film "Mr. Jones" mit dem Holodomor in der Ukraine. Die künstlich durch die Politik Stalins erzeugte Hungersnot in den Jahren 1931 und 1932 forderte bis zu 14,5 Millionen Hungertote. Dieser Genozid am ukrainischen Volk wird durch den oben genannten Film der polnischen Regisseurin Agnieszka Holland thematisiert. Sie zeichnet die Recherchearbeit des Journalisten Gareth Jones, der sich als einziger westlicher Journalist ein Bild vor Ort machte, in eindrucksvollen Bildern nach. Die Berlinalevorführung von "Mr. Jones" haben ukrainische Aktivisten, gemeinsam mit dem Direktor der Berlinale Dieter Kosslick, den Filmemachern und Schauspielern des Films,  zum Anlass genommen, um auf die russische Gefangenschaft von Oleh Senzow aufmerksam zu machen und für seine Freilassung zu demonstrieren. Oleh Senzow ist ein ukrainischer Filmregisseur und war zur Zeit der Maidan-Proteste in Kiew an der AutoMaidan-Bewegung auf der Krim beteiligt. Sein Protest gegen die russische Annexion der Krim führte am 11.05.2014 zu seiner Verhaftung und Überstellung nach Moskau. Er wurde 2015 wegen "Terrorismus" zu einer zwanzigjährigen Straflagerhaft verurteilt. Filmschaffende, sowie Politiker, internationale Menschenrechtsorganisationen und Aktivisten aus der ganzen Welt protestieren gegen seine Inhaftierung. So machte in einem Aufruf vom 30. Mai 2014 Amnesty International auf den Fall aufmerksam. In einem Schreiben europäischer Regisseure vom 10. Juni 2014 an den russischen Präsidenten Wladimir Putin  setzten sich u. a. Agnieszka Holland, Ken Loach, Mike Leigh und Pedro Almodóvar für Senzows Freilassung ein. 2016 erhielt Oleh Senzow den Taras-Schewtschenko-Preis und im Oktober 2018 den Sacharow-Preis für geistige Freiheit des Europäischen Parlaments. Wir kämpfen weiter für die Befreiung von Oleh Senzow!

  • Taras Schewtschenko Abend am 24. März 2017 um 17.30 Uhr

    Schewtschenko Sehr geehrte Damen und Herren, März wird in der Ukraine traditionell als der Schewtschenko-Monat gesehen. Alle Ukrainerinnen und Ukrainer in der Ukraine und in der ganzen Welt feiern den Geburtstag vom großen Kobsar, Klassiker der ukrainischen Literatur und Propheten und Genie des ukrainischen Volkes. Büro Integrationsbeauftragter und Zentralverband der Ukrainer in Deutschland mit freundlichen Unterstützung vor Botschaft der Ukraine und ukrainischen Initiativen in Berlin möchten Sie zum Anlass des 203. Geburtstags von Taras Schewtschenko herzlich einladen, zusammen mit uns zu feiern. Der Schewtschenko-Abend findet am 24. März 2017 um 17.30 Uhr im Rathaus Charlottenburg (Otto-Suhr-Allee 100, 10585 Berlin, im Bürgersaal) statt. Wir würden uns sehr freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen!

  • Lesja Ukrajinka 146 Jahre

    25 лютого 2017 виповнилося 146 років з Дня народження Лесі Українки. Українці та українки в Німеччині, а також друзі України прийшли вшанувати цю дату покладанням квітів до Пам´ятної дошки славній дочці України Лесі Українці. На урочистому заході виступили і працівники Посольства України в Німеччині:
    Кажуть, людина продовжує жити доти, доки її пам'ятають. А поет продовжує жити доти, доки його творчість знають, вивчають і передають через покоління... У день народження великої поетеси, справжньої жінки і незламного борця Лесі Українки біля будинку в Берліні, де жила і лікувалася поетеса, зібралися українці і ті, хто цікавиться лірикою і життєвим шляхом людини, чия творчість і досі надихає на боротьбу за життя і любов.
    1 2 Unbenannt

Центральна Спілка Українців в Німеччині