Impressionen zur Aktion “Durch die Flagge vereinigt – #LiberateCrimea”- Акція “Об’єднані прапором- #LiberateCrimea” in Berlin

Am 02.03.2019 ab 12 Uhr fand die Aktion "Durch die Flagge vereinigt - #LiberateCrimea"- Акція "Об'єднані прапором- #LiberateCrimea" am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor in Berlin statt. Die Aktion, initiiert von Mykola Krutsyk (Vorsitzenden des Vereins der Ukrainer in Irland), findet weltweit bereits seit drei Jahren statt.

Neben Ukrainern beteiligten sich u.a. Unterstützer aus Polen, Tschechien, Deutschland und Russland. Es haben insgesamt über 100 Demonstranten teilgenommen.

Der Veranstaltung sind umfangreiche Vorbereitungsprozesse vorangegangen. So gab es am 02.03. um 8 Uhr einen Fototermin der maßgeblichen Organisatoren auf der Kuppel des Reichstagsgebäudes in Berlin, einem der Wahrzeichen Berlins und Deutschlands. V.l.nr.: Viktorija Savchuk, Roman Alieiev und Lyudmyla Mlosch (Vorsitzende des Zentralverbandes der Ukrainer in Deutschland e.V.)


Der nächste Termin fand in der "Botschaft der Ukraine in der Bundesrepublik Deutschland" in Berlin statt. Die Flaggen, Banner und Transparente wurden vorbereitet und beschriftet. Das Besondere ist, dass eine Fahne zu unterschiedlichen Aktionsorten mitgenommen wird und sich internationale Unterstützer mit ihren Wünschen für die Krim und die Ukraine schriftlich zu Wort melden können. Die nächste Station der Fahne wird Prag sein, im Juni kehr sie in die Ukraine zurück.

Auch die Fahne der Ukrainischen Marine ist dabei.

Ab 11:30 Uhr wurden am Pariser Platz vor dem Brandenburger Tor mit den Vorbereitungen des Veranstaltungsortes begonnen: Aufbau der Technik, Errichtung eines Umrisses der Halbinsel Krim auf dem Boden des Platzes, Verteilung der Fahnen und Banner an die ersten Demonstranten.

Die Aktion begann mit der Begrüßung der Teilnehmer und Reden der oben genannten Organisatoren.

Es kamen auch Teilnehmer zu Wort, die von tragischen Einzelschicksalen von der Besatzung betroffener Bürger berichten konnten, untermauert von Daten und Fakten.

Ein wichtiger Bestandteil war die Benennung der Namen der durch das russische Regime ermordeten, inhaftierten, sowie anderweitig verletzten Bürgern, Journalisten und Aktivisten. Ihre Namen wurden symbolisch in die auf dem Boden angebrachten Umrisse der Krim abgelegt. Natürlich sind weit mehr Menschen zu Schaden gekommen, als der kleine symbolische Platz aufnehmen kann.

Trotz der immer wieder vorkommenden Störversuche durch Prorussische Demonstranten, konnte die Veranstaltung erfolgreich durchgeführt werden. Durch die kreative Aktion ist es gelungen viele Passanten, Einheimische sowie Touristen, auf uns aufmerksam zu machen, ins Gespräch zu kommen und für unser Anliegen zu sensibilisieren. Zum Abschluss der Veranstaltung war die Musik der ukrainischen sowie krimtatarischen Hymne zu hören. Die ukrainische Hymne wurde von den Teilnehmern gesungen.

Die Aktion wurde von einem Reporterteam des ukrainischen Fernsehsenders 1+1 begleitet und in den Abendnachrichten des Senders als kurze Zusamenfassung ausgestrahlt:

Wir danken allen Organisatoren und Teilnehmern herzlich für ihr Mitwirken!


Слава Україні!

Центральна Спілка Українців в Німеччині